Schüler und Studenten

 

Schüler

Das vielfältige Schulprogramm eröffnet Kindern und Jugendlichen aller Bildungsschichten neue Perspektiven. Wir sind erstens ein besonderer Ort der synästhetischen Erfahrung und zweitens ein Ort, an dem Selbstvertrauen im Umgang mit dem Fremden und Unbekannten gelernt werden kann.

Lehrerbrief

Mit dem „Lehrerbrief“ informieren wir über unsere museumspädagogischen Angebote zu den Sonderausstellungen, die im Klassenverband durchgeführt werden können – differenziert nach Schulstufen und Schulformen. Die Themen sind vorgegeben, aber es besteht auch die Möglichkeit, Führungen auf Anfrage von Lehrern unterrichtsbezogen vorzubereiten.

Für Grundschulen: An bestimmten Plastiken von Gerhard Marcks kann den Kindern das haptische Erlebnis vermittelt werden. Verhüllende Tücher dienen dazu, bei anderen Plastiken von Gerhard Marcks die Formen und den Bildgegenstand zu ertasten.

Schulführungen sind auch in englischer Sprache möglich – nach dem Motto: Sprache im Museum erlernen!

Jetzt Lehrerbrief herunterladen

Kooperationen:

Skulptur sucht Schule

Kooperation mit Schulen in Bremen und Niedersachsen

Gefördert durch den Freundeskreis des Gerhard-Marcks-Hauses e. V.

Skulpturen bewegen sich aus dem Museum in die Stadtteile, Kinder und Jugendliche aus den Stadtteilen ins Museum! Das Gerhard-Marcks-Haus besitzt etwa 600 Bronzeplastiken, gleichzeitig gibt es in Bremen ein großes soziales Gefälle, so dass Kinder und Jugendliche aus bestimmten Stadtteilen nie in ein Museum kommen. Das Gerhard-Marcks-Haus stellt der Schule ein Kunstwerk zur Verfügung, es wird Teil des Umfelds der Schüler, die in einem nächsten Schritt sich inhaltlich und künstlerisch damit auseinandersetzen. Im Unterricht und im Atelier des Gerhard-Marcks-Hauses erarbeiten die Schüler ihre eigenen Kunstwerke. Die Ergebnisse werden im Museum für einen gewissen Zeitraum ausgestellt. Das Ziel ist: Kunst und Kultur als Selbstverständlichkeit für alle Gruppen und Schichten der Gesellschaft zu etablieren.

Zurzeit gibt es zwei Kooperationen:  mit der Albert-Einstein-Schule in Osterholz-Tenever. Dort befindet sich die Skulptur „Prometheus und der Zeus-Adler“, und der Gesamtschule Ost Bremen (GSO). Im Foyer steht die Figuren „Sitzender Alter“ und „Große Badende“ von Waldemar Grzimek.

Skulpturen bewegen sich aus dem Museum in die Stadtteile, Kinder und Jugendliche aus den Stadtteilen ins Museum! Das Gerhard-Marcks-Haus besitzt etwa 600 Bronzeplastiken, gleichzeitig gibt es in Bremen ein großes soziales Gefälle, so dass Kinder und Jugendliche aus bestimmten Stadtteilen nie in ein Museum kommen. Das Gerhard-Marcks-Haus stellt der Schule ein Kunstwerk zur Verfügung, es wird Teil des Umfelds der Schüler, die in einem nächsten Schritt sich inhaltlich und künstlerisch damit auseinandersetzen. Im Unterricht und im Atelier des Gerhard-Marcks-Hauses erarbeiten die Schüler ihre eigenen Kunstwerke. Die Ergebnisse werden im Museum für einen gewissen Zeitraum ausgestellt. Das Ziel ist: Kunst und Kultur als Selbstverständlichkeit für alle Gruppen und Schichten der Gesellschaft zu etablieren.

Zurzeit gibt es zwei Kooperationen:  mit der Albert-Einstein-Schule in Osterholz-Tenever. Dort befindet sich die Skulptur „Prometheus und der Zeus-Adler“, und der Gesamtschule Ost Bremen. Im Foyer stehen Figuren von Waldemar Grzimek und von Gerhard Marcks.

Die Schülerarbeiten der Albert-Einstein-Schule wurden vom 29. Juni bis 9. August in der Landesvertretung Bremen in Berlin im Rahmen der Ausstellung: „Gerhard Marcks – Skulptur sucht Schule“ ausgestellt.

 

Skulptur sucht Schule

Kultur vor Ort e. V. – Ein Partner im Stadtteil Bremen-Gröpelingen

In Zusammenarbeit von Kultur vor Ort e. V. in Bremen-Gröpelingen und dem Gerhard-Marcks-Haus entstehen im „Atelierhaus Roter Hahn“ und im „Quartierbildungszentrum (QBZ)“ seit gut 12 Jahren gemeinsame Ausstellungen und Aktionen, denn das Museum hat ein großes Interesse an kultureller Bildung aller gesellschaftlichen Schichten. Es ist die Idee, dass Kultur der Ort ist, wo grundsätzliche soziale Fähigkeiten gelernt werden können. In der Kooperation mit Kultur vor Ort e. V. hat das Gerhard-Marcks-Haus viel Erfahrung gesammelt, wie man die Haltung „Weiß nicht/Kann nicht/keine Ahnung“ von Schülern aus Gröpelingen, einem Stadtteil mit hohem Migrationsanteil, durchbrechen kann und das Selbstvertrauen der Jugendlichen stärken kann.

Atelierhaus roter Hahn

Kooperationen:

Das Gerhard-Marcks-Haus bietet mit Unterstützung der Stiftung Bremer Schuloffensive e. V. jedes Jahr ein umfangreiches museumspädagogisches  kostenfreies Programm für Schüler in Bremer Schulen für alle Jahrgangsstufen an.  Lediglich zu zahlen ist eine einmalige Materialkostenpauschale:  5 Euro bei Miniprojekten und 7 Euro bei Maxiprojekten pro Schüler.

Primarstufe, nur Maxi-Projekt (10 x 90 Minuten)

“Von uns für DICH: Kunst von Gerhard Marcks”, Leitung: Janina Roder, Museumspädagogin

Grundschüler kuratieren eine Ausstellung für Grundschüler. Im Projektverlauf werden Themenblöcke theoretisch und praktisch erarbeitet – die Ergebnisse (Recherche sowie eigene künstlerische Arbeiten) bilden neben Skulpturen von Gerhard Marcks die Ausstellung, die vom
25. Februar – 25. März 2018 im Atelierhaus Roter Hahn in Gröpelingen gezeigt wird. Die Projektteilnehmer wählen Skulpturen für die Ausstellung aus und arbeiten mit verschiedenen Medien zu “Ihrem” Objekt, erstellen die Ausstellungstexte und weitere Vermittlungsmedien (wie z. B. Audio) sowie raumgestalterische Elemente. Mittels Fotorecherchen und -dokumentation wird ein Bezug zum Quartier (z.B. bestehende Skulpturen in Gröpelingen) und der unmittelbaren Lebenswelt der Teilnehmer geschaffen und gestalterisch in die Ausstellung eingebracht. Eine mehrsprachige Besucheransprache wird angestrebt.

Sek. I und Sek. II, Mini-Projekte (8 x 90 Minuten) oder Maxi-Projekt (10 x 90 Minuten)

Die „organische Form“ in der Bildhauerkunst und in der Produktgestaltung, Leitung: Jens Bommert, Künstler

In unserem Kooperationsprojekt “Die organische Form“ stellen wir ein Stilphänomen in den Mittelpunkt, das in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts entwickelt wurde und das künstlerische Schaffen teilweise bis heute beeinflusst. Interessanterweise hat sich die organische Formsprache sowohl in den freien als auch in den angewandten Künsten durchgesetzt und dabei immer wieder gegenseitig beeinflusst. In dem Projekt sollen die einzelnen Merkmale der organischen Form an konkreten Beispielen erkundet werden. Hierbei ist der Umgang mit Originalen aus den Sammlungen der beiden Institutionen ein zentraler Baustein.

 

Primarstufe, Sek. I und Sek. II, nur Mini-Projekte (8 x 90 Minuten)

Raumgeschichten, Leitung: Maja Pohlan, Museumspädagogin

Künstlerinnen und Künstler reihen Bilder aneinander, stellen Gegenstände zu Installationen zusammen oder gestalten ganze Räume. Die Installation ist in der Gegenwartskunst zu einer weit verbreiteten Erscheinungsform geworden, die unterschiedliche Materialien, Medien und Formate umfasst: Massenhafte Ansammlungen von Dingen können ebenso dazu zählen wie bühnenhafte Inszenierungen und raumgreifende Licht- und Filmprojektionen.
Zudem interessiert die Bildhauer das Wechselspiel von Skulptur und dem sie umgebenden Raum. Welche Geschichten erzählen sie mit ihren Werken? Wie beziehen sie den Raum ein? Welche Rolle spielt der Betrachter dabei?

Primarstufe, Sek. I und Sek. II, Mini-Projekt (8 x 90 Minuten) oder Maxi-Projekt (10 x 90 Minuten)

Wann wird ein Gegenstand zum Kunstwerk?, Leitung: Petra Fiebig, Künstlerin

Die Zusammenstellungen von Michael Kienzer erzählen keine Geschichten, sie sind, was wir sehen. Was wir sehen sind uns wohlbekannte Gegenstände: Rohre, Stangen, Radiergummis, Dosen, Glasscheiben. Wie schafft der Künstler es diese Dinge zu einem Gebilde zu vereinen. Ohne Kleber, Knoten oder Schrauben lotet Michael Kienzer Gleichgewichte aus oder benutzt die Eigenschaften der einzelnen Materialien zur Tragfähigkeit seiner Konstruktionen.
Wie wird ein Gegenstand zum Kunstwerk? Dieser und anderen spannenden Fragen wollen wir in dieser Schuloffensive gemeinsam auf den Grund gehen. Vielleicht helfen unsere eigenen praktischen Arbeiten die Antworten zu finden.

Sek. I und II, Mini-Projekt (8 x 90 Minuten) oder Maxi-Projekt (10 x 90 Minuten)

Vom Sammeln und Erforschen: Zur Ausstellung Michael Kienzer, Leitung: Natalia Schätz, Kunstpädagogin

Michael Kienzers bildhauerisches Werk wirkt häufig wie eine Ansammlung von wahllosen Alltagsgegenständen. Doch was macht diese Alltagsgegenstände zu Kunst und was zeichnet zeitgenössische Bildhauerei eigentlich aus? Ausgehend von Kienzers Werk stellen wir unseren eigenen Kunstbegriff in Frage und befassen uns zusätzlich mit dem Gegenstand des Anordnens und Sammelns. Was sammeln Künstler, wie sammelt das Museum und was sammeln wir eigentlich? Unsere persönlichen Sammlungsgegenstände und Fundstücke werden dann genau unter die Lupe genommen: Wie und worauf kann man einen Gegenstand erforschen und welche künstlerischen Ausdrucksmittel eignen sich hierfür am besten?

Information: Bettina Berg

Telefon:+49 (0) 421 98 97 52-24

E-Mail: berg@marcks.de

www.museeninbremen.de

www.museeninbremen.de
Die Internetseite Bildung und Vermittlung bietet Ihnen eine komplette Übersicht über museale Bildungsangebote in Bremen für Kindergärten und Schulen aller Jahrgangsstufen. Sie können sich sowohl auf den jeweiligen Museumsseiten informieren, als auch ihr Wunschthema eingeben.

Projektangebote

 

Anlässlich der Ausstellungen „Wege aus dem Bauhaus. Gerhard Marcks und seine Freunde“ und „Raum und Kommunikation. Gruppendarstellungen im Werk von Gerhard Marcks“ (26.11.-4.3.2018) bieten wir Ihren Schülern unterschiedliche praktische Arbeitsmöglichkeiten durch unser museumspädagogisches Team an.

Angebot auswärts: Primarstufe. Leitung: Janina Roder
… von und zu Marcks: Form- und Gusswerkstatt

Vom 22. Februar bis zum 23. März 2018 werden im Atelierhaus Roter Hahn in Gröpelingen Skulpturen von Gerhard Marcks gezeigt, die 12 Grundschüler der GTS Oslebshauser Heerstraße für diesen Anlass ausgewählt und um eigene künstlerische Arbeiten ergänzt haben.
Inmitten der Ausstellung lädt die Form- und Gusswerkstatt dazu ein, eigene Formen und Schalungen herzustellen, Gießmassen anzurühren und Kleinskulpturen zu gießen. Diese werden anschließend im Rahmen der Ausstellung bis zur Abholung präsentiert.

Entwickelt wurde das Kooperationsprojekt vom Gerhard-Marcks-Haus und Kultur Vor Ort e. V. für Kinder von 6 – 12 Jahren und ihre erwachsenen Bezugspersonen. Wochentags kann die Ausstellung von 9 – 13 Uhr von Schulgruppen besucht werden. Eine Anmeldung für den 90-minütigen Ausstellungsbesuch mit Praxisteil ist erforderlich. Die Teilnehmerzahl ist auf maximal 12 Schüler begrenzt.

Mo bis Fr von 14 – 18 Uhr ist die Ausstellung auch während der ersten Osterferienwoche für Einzelbesucher geöffnet.

Gruppentermine:
Fr 23. Februar 9 bis 10:30 Uhr und 11 bis 12:30 Uhr
Mo 26. Februar bis Freitag 2. März 9 bis 10:30 Uhr und 11 bis 12:30 Uhr
Mo 5. März bis Freitag 9. März 9 bis 10:30 Uhr und 11 bis 12:30 Uhr
Anmeldung: sekretariat@marcks.de

 

Primarstufe, Leitung: Sarah Landes

Die Bauhauskünstler tanzen Seil

Wie Gerhard Marcks einst selbst verwandeln wir uns in diesem Workshop in Formmeisterinnen und Formeister. Wir erforschen im ersten Teil gemeinsam die neue Formensprache der Bauhauskünstler anhand der ausgestellten Skulpturen. Wie schauen die menschlichen Figuren aus? Was interessiert die Künstlerin oder den Künstler? Und was sind eigentlich geometrische Grundformen? Im zweiten Teil vertiefen wir im Atelier das Thema Gleichgewicht im Bauhaus, indem wir selbstgebaute Figuren aus unterschiedlichsten Materialien über Seile balancieren lassen.“

 

Sek. I und Sek. II, Leitung: Natalia Schätz

Bremer Allerlei

Dosen, Kannen, Vasen, Tassen, Schüsseln… die von Gerhard Marcks geleitete Bauhauswerkstatt in Dornburg spezialisierte sich auf Gebrauchskeramik. Doch wie sehen diese Bauhaus-Gefäße eigentlich aus? Finden sie heute noch Verwendung in unseren Küchen und Haushalten? Und was ist eigentlich das Bauhaus? In einem gemeinsamen Besuch der Ausstellung „Wege aus dem Bauhaus” finden wir die Antworten zu diesen und ähnlichen Fragen und Inspiration, um im Atelier persönliche Gefäße zu entwerfen und gestalten.

 

Primarstufe, Sek. I, Leitung: Natalia Schätz

Materialwerkstatt

In seiner Lehre am Bauhaus betonte Gerhard Marcks stets den kreativ spielerischen Umgang mit diversen Materialien. Gemeinsam nehmen wir seine Philosophie zum Anlass uns in einer Experimentierwerkstatt der Erkundung verschiedener Materialien und Techniken zu widmen. Wir erforschen die Möglichkeiten und Grenzen von bildnerisch plastischen Arbeit, indem wir formen, falten, biegen, ausrollen, schneiden, zerstören, kleben, gießen, verbinden, zerlegen…

 

Primarstufe, Sek. I und Sek. II, Leitung: Petra Fiebig

Eine Rallye durch das Bauhaus

Gerhard Marcks war einer der ersten Lehrmeister am weltbekannten Bauhaus. Somit hat er die Bauhaus Bewegung entscheidend geprägt. Was wurde dort gemacht? Wer war mit wem befreundet und kann man dies in ihren Arbeiten sehen? Was waren so prägende Gedanken, dass sie sich bis heute in der Gestaltung widerspiegeln? Wir entdecken die Ausstellung spielerisch anhand von Rätseln und Aufgaben, die es zu entdecken und zu lösen gibt. Außerdem gestaltet ihr Euer eigenes Dekor für ein Papiergefäß.

 

 

Primarstufe, Leitung: Maja Pohlan

Quadrate als Oberkörper, Kugeln für die Knie und ein Dreieck als Nase

Bei unserem Ausstellungsrundgang können die Schüler den bis heute einzigartigen Formen- und Ideenreichtum der Bauhaus Künstler entdecken. Linien, Flächen, Formen, Farbe und Materialität werden wir hierbei gemeinsam erkunden und erkennen, dass die Werke von Gerhard Marcks und seinen Bauhauskollegen in Form und Material ihrer Funktion entsprechend reduziert sind. Im Museumsatelier werden die Kinder schließlich selbst zu Formmeistern. Aus geometrischen kleinen Styroporformen und Draht entwickeln die Kinder eigene Figuren und kreieren dazu eine kleine Bauhaus-Bühne.

 

Sek. I und Sek. II, Leitung: Radek Krolczyk

Die Gruppenfiguren, die Gerhard Marcks in den 60er-Jahren gefertigt hat, beruhen auf architektonischen Vorstellungen. Die einzelnen Gestalten halten und stützen sich. Entsprechend sollen aus dem zugleich formbaren, aber auch stabilen Bildhauerwachs, solcherart Gebilde entstehen. Eine Zeichenübung vor den Originalen wird der Arbeit im Atelier mit dem Wachs vorangestellt.

 

 

Studenten

Das Gerhard-Marcks-Haus bietet Studentengruppen unterschiedlicher Fachrichtungen Führungen zu den Sammlungen und Ausstellungen an. Individuelle Schwerpunktsetzungen sind möglich. Zum Beispiel erarbeiteten wir im Jahr 2015 gemeinsam mit Studenten des Studiengangs Kunst- und Kulturvermittlung der Universität Bremen die Ausstellung „urban myth. Geschichten zu Orpheus“. Im Jahr 2017 beschäftigen sich die Studenten mit dem Bildhauer Michael Kienzer und seiner besonderen Kunst zwischen Bildhauerei und Installation. Sie entwickelten ein assoziatives Begleitbuch zum Ausstellungsrundgang.  Im Jahr 2018 geht es um ein Projekt zum Thema „Kunst im öffentlichen Raum“.
Haben Sie Interesse, bitte rufen Sie uns an: Telefon: +49 421 98 97 52-0.

Für Studenten staatlich anerkannter Hoch- und Fachhochschulen bieten wir für 15,- Euro pro Jahr eine Mitgliedschaft an.

Haben Sie Interesse, bitte rufen Sie uns an:
Telefon: +49 421 98 97 52-0