Veranstaltungskalender

 

Veranstaltungskalender

Donnerstag, 12. März, 16 Uhr

Ausstellungseröffnung: Robert Schad – Bremen vierkant im Atelierhaus Roter Hahn, Gröpelingen

In Kooperation mit Kultur Vor Ort in Gröpelingen zeigt Robert Schad im Atelierhaus Roter Hahn eine kleine Ausstellung mit Zeichnungen und zwei Skulpturen.

Atelierhaus Roter Hahn, Gröpelinger Heerstraße 226,  Laufzeit: 13. März bis 12. Juni, Mo-Fr, 9-18 Uhr, Eintritt frei
www.kultur-vor-ort.com

Sonntag, 15. März, 11.30 Uhr

Ausstellungseröffnungen im Gerhard-Marcks-Haus abgesagt

Robert Schad – Bremen vierkant
Kosmos Marcks: Jussuf Abbo – Auf Augenhöhe
Pavillon: Martin Koroscha – stream

 

Wir haben heute bis 18 Uhr geöffnet!

Donnerstag, 19. März, 17 Uhr

Öffentliche Führung: Entfällt

Mirjam Verhey

Donnerstag, 19. März, 18.30 Uhr

Zur Sache! Entfällt

Tanz und Bildhauerei – Aspekte der Wechselwirkung mit Tanzwissenschaftlerin Dr. Nele Lipp und Prof. Dr. Bengt Beutler, Philosophische Gesellschaft in Bremen
Preis: Museumseintritt

Freitag, 20. März, 16 Uhr

Dialog 1:1 – Tanzkünstlerische Improvisationen, 5 x 15 Minuten: Entfällt

Tänzer des neuen Ensembles of curious nature, unter der künstlerischen Leitung von Helge Letonja und Felix Landerer, sowie mit Künstlern von steptext dance project setzen sich im Dialog 1:1 mit Skulpturen in der Ausstellung Robert Schad – »Bremen vierkant« auseinander
Preis: Museumseintritt

Sonntag, 22. März, 12 Uhr

Öffentliche Führung: Entfällt

Jens Bommert

Dienstag, 24. März, 12.30 bis 13.30 Uhr

Mittagszeichnen: Entfällt

Mittagszeichnen vor den Skulpturen von Robert Schad
»Komplexität der Linie« mit der Künstlerin Petra Fiebig
Ohne Anmeldung, Zeichenutensilien sind vorhanden.
Preis: 5 Euro plus Museumseintritt

Mittwoch, 25. März, 17 Uhr

Dialog 1:1 – Tanzkünstlerische Improvisationen, 5 x 15 Minuten: Entfällt

Tänzer des neuen Ensembles of curious nature, unter der künstlerischen Leitung von Helge Letonja und Felix Landerer, sowie mit Künstlern von steptext dance project setzen sich im Dialog 1:1 mit Skulpturen in der Ausstellung Robert Schad – »Bremen vierkant« auseinander
Preis: Museumseintritt

Donnerstag, 26. März, 17 Uhr

Öffentliche Führung: Entfällt

Dr. Arie Hartog

Donnerstag, 26. März, 18.30 Uhr

KLANK: Jour fixe #5 – Von Annahmen und anderen Operationen: Entfällt

Bremer MusikAktionsEnsemble Klank betrachtet politisch-
ästhetische Fragen der Gegenwart mit dem Gast Günter Heinz
Preis: 5 Euro plus Museumseintritt

Samstag, 28. März, 16 Uhr

Dialog 1:1 – Tanzkünstlerische Improvisationen, 5 x 15 Minuten: Entfällt

Tänzer des neuen Ensembles of curious nature, unter der künstlerischen Leitung von Helge Letonja und Felix Landerer, sowie mit Künstlern von steptext dance project setzen sich im Dialog 1:1 mit Skulpturen in der Ausstellung Robert Schad – »Bremen vierkant« auseinander
Preis: Museumseintritt

Sonntag, 29. März, 12 Uhr

Öffentliche Führung: Entfällt

Dieter Begemann

Montag, 30. März, 17-18 Uhr

Anders Sehen: Entfällt

Ein kunstvermittelnder Workshop, zur Erkundung der Bewegungen in den Skulpturen von Robert Schad für Menschen mit und ohne Sehbeeinträchtigung, mit Rée de Smit, Tanzperformerin
Preis: 7 Euro, Museumseintritt frei

Öffnungszeiten

Dienstag und Mittwoch
Freitag – Sonntag 10-18 Uhr
Donnerstag 10-21 Uhr

Kunstwerk des Monats

Wir stellen jeden Monat unter den Rubriken »Zuwachs«, »Mein Marcks«, »abgestaubt« ein Kunstwerk aus unserer Sammlung oder eine besondere "Leihgabe" vor.

// März: Zum 70igsten: Thomas Duttenhoefer

Thomas Duttenhoefer,
Pan, 2018,
Bronze
Leihgabe des Künstlers über die Galerie Ohse, Bremen





PDF Download

#allewegenachrom

Geschichten über das Reisen, die Italiensehnsucht, Romaufenthalte von Künstlern und anderen Menschen, ihren Begegnungen und Erlebnissen – ein Storytelling-Projekt des AsKI.

// Gerhard Marcks: Drei Reisen nach Rom

Wenig rombegeistert zeigte sich der Bildhauer während seiner Stipendienaufenthalte in der Villa Massimo in den Jahren 1935, 1941 und 1958. In seinen Briefen äußerte er sich mit Verachtung über die antiken Bauten. Auch der zeitgenössischen faschistischen Monumentalplastik konnte Marcks nichts abgewinnen. Seine beißenden Kommentare zur ewigen Stadt und wovon er sich dennoch inspirieren ließ, erfahren Sie hier.

Gerhard Marcks, Zwei Frauen, 1935, Bronze, VG Bild-Kunst, Bonn 2020

Gerhard Marcks, Zwei Frauen, 1935, Bronze, VG Bild-Kunst, Bonn 2020