Veranstaltungskalender

 

Veranstaltungskalender

Dienstag, 2. Juli 2024, 19 Uhr

Konzert: Musik & Klatsch

Das Ensemble Quarttitude, ein historisch informiertes Flötenquartett aus Bremen, präsentiert eine Reihe von vier Konzerten mit einem Repertoire, das von Mozart bis Rossini, von berühmten bis zu unbekannten Komponisten reicht. Alle Konzerte werden von Klatsch und amüsanten Anekdoten über die Musik des 18. Jahrhunderts begleitet.

Preis: Pay what you want
Weitere Termine: 12. September, 24. Oktober und 12. Dezember, jeweils um 19 Uhr

 

 

Donnerstag, 4. Juli 2024, 17 Uhr

Öffentliche Führung zur Ausstellung: zip Meisterschüler:innen der HfK 2024

Fällt aus!

 

Donnerstag, 4. Juli 2024, 19 Uhr

Verleihung des Karin Hollweg-Preises

Aus der Ausstellung wählt eine Jury die Gewinnerin oder den Gewinner des Karin Hollweg-Preises in Höhe von 18.000 Euro. Der Preis gehört zu den wichtigsten Kunstförderpreisen an deutschen Hochschulen.

Preis: Eintritt frei

Samstag, 6. Juli 2024, 11 bis 13 Uhr

Anders Sehen - Tasten, Hören, Handgesten

Erkunden der Ausstellung zip Meisterschüler:innen der HfK 2024 anhand von tastbaren, klingenden, ausgewählten Objekten. Aus Handgesten werden kurze choreografische Bewegungsabläufe entwickelt. Für Blinde, Sehbeeinträchtigte und Sehende.

Mit Rée de Smit, Tänzerin und Choreografin / EchoRaum Arts
Preis: 7 Euro, inklusive Museumseintritt
Anmeldung erforderlich: sekretariat@marcks.de, Telefon: +49 421 98 97 52 13

 

 

Sonntag, 7. Juli 2024, 12 Uhr

Öffentliche Führung zur Ausstellung: zip Meisterschüler:innen der HfK 2024

Wiebke Mertens

Preis: Museumseintritt

 

Dienstag, 9. Juli 2024, 12.30 bis 13.30 Uhr

Mittagszeichnen

in der Ausstellung zip Meisterschüler:innen der HfK 2024
„Die Ausstellung entdecken“ mit der Künstlerin Petra Fiebig
Zeichenutensilien sind vorhanden.

Preis: 8 Euro plus Museumseintritt

 

 

Mittwoch, 10. Juli 2024, 12.30 bis 13.30 Uhr

MittagsSehen

vor ausgewählten Werken in der Ausstellung zip Meisterschüler:innen der HfK 2024
Wir wenden uns Werken verschiedener Genres zu, die in der Ausstellung präsentiert werden. Worauf liegt der Schwerpunkt in der jeweiligen Arbeit? Ein Rundgang mit „Vergrößerungsglas“ und offenem Forschergeist.

Mit Dr. Anette Naumann, Kunsthistorikerin, Poesiepädagogin
Preis: 8 Euro plus Museumseintritt

 

 

 

Donnerstag, 11. Juli 2024, 17 Uhr

Öffentliche Führung zur Ausstellung: zip Meisterschüler:innen der HfK 2024

Radek Krolczyk

Preis: Museumseintritt

 

Donnerstag, 11. Juli 2024, 18.30 Uhr

Zur Sache!

Gespräch zwischen Kunst und Philosophie mit Prof. Dr. Bengt Beutler, Philosophische Gesellschaft Bremen und einem:r Gesprächspartner:in.

Preis: Museumseintritt

Samstag, 13. Juli 2024, 14 bis 16 Uhr

Workshop: "die kunst und ich"

in der Ausstellung zip Meisterschüler:inen der HfK 2024
15 verschiedene Herangehensweisen an künstlerisches Schaffen wurden in den Museumsräumen entladen, sind sichtbar und benennbar geworden, aber die Frage bleibt: Was zeigen sie tatsächlich? Unter dem Begriff „Verdichtet“ packen wir aus, entfalten Bedeutungsebenen, bewahren und verdichten das Gefundene in kurzen Texten.

Mit Dr. Anette Naumann, Kunsthistorikerin, Poesiepädagogin.
Preis: 30 Euro, inklusive Museumseintritt
Anmeldung erforderlich: naumann@kunst-kontext.de

 

 

Sonntag, 14. Juli 2024, 12 Uhr

Öffentliche Führung zur Ausstellung: zip Meisterschüler:innen der HfK 2024

Dr. Anette Naumann

Preis: Museumseintritt

Donnerstag, 18. Juli 2024, 17 Uhr

Öffentliche Führung zur Ausstellung: zip Meisterschüler:innen der HfK 2024

Yoriko Seto

Preis: Museumseintritt

Sonntag, 21. Juli 2024, 12 Uhr

Öffentliche Führung zur Ausstellung: zip Meisterschüler:innen der HfK 2024

Dr. Anette Naumann

Preis: Museumseintritt

 

Donnerstag, 25. Juli 2024, 17 Uhr

Öffentliche Führung zur Ausstellung: zip Meisterschüler:innen der HfK 2024

Mirjam Verhey-Focke M.A.

Preis: Museumseintritt

Donnerstag, 25. Juli 2024, 18.30 Uhr

Führung zum Ehrenmal auf der Altmannshöhe

mit Dr. Arie Hartog, Direktor des Gerhard-Marcks-Hauses. Das vom Bildhauer Ernst Gorsemann (1886-1960) entworfene, 1935 eingeweihte Kriegsdenkmal ist eines der größten Denkmäler zur Erinnerung an den Ersten Weltkrieg in Deutschland. In ihm sind die Namen von etwa 10.000 Soldaten aus der Hansestadt aufgeführt, die im Krieg gestorben sind. Seit Jahrzehnten ist das Ehrenmal (gleich hinter dem Gerhard-Marcks-Haus) Gegenstand von Diskussionen, Deutungskämpfen und Veränderungsvorschlägen.

Eintritt frei

Sonntag, 28. Juli 2024, 12 Uhr

Öffentliche Führung zur Ausstellung: zip Meisterschüler:innen der HfK 2024

Regina Gramse

Preis: Museumseintritt

 

 

 

Mittwoch, 31. Juli 2024, 10 bis 18 Uhr

AboCardTag für Abonnent:innen des Weser-Kurier

Freier Eintritt für Abonnent:innen, Führungen zur Ausstellung (11, 13, 15 und 17 Uhr)
„zip Meisterschüler:innen der HfK 2024“

 

Öffnungszeiten

Dienstag und Mittwoch
Freitag – Sonntag 10-18 Uhr
Donnerstag 10-21 Uhr

Kunstwerk des Monats

Wir stellen jeden Monat unter den Rubriken »Zuwachs«, »Mein Marcks«, »abgestaubt« ein Kunstwerk aus unserer Sammlung oder eine besondere »Leihgabe« vor.

// Pause










Gerhard Marcks: Drei Reisen nach Rom

 

// allewegenachrom

Alle Wege führen nach Rom …“: Geschichten über das Reisen, die Italiensehnsucht, Romaufenthalte von Künstlern und anderen Menschen, ihren Begegnungen und Erlebnissen – ein Storytelling-Projekt des AsKI!

Gerhard Marcks reiste zu Studienaufenthalten dreimal nach Rom in die Villa Massimo (1935, 1941, 1958). Diese Figurengruppe „Zwei Frauen“ aus dem Jahr 1935, die im Zusammenhang mit Marcks‘ ersten Aufenthalt in Rom entstand, erlaubte die Verdoppelung der schlanken Gewandfigur Gerhard Marcks formal den Raum zwischen den Frauen zu betonen und gleichzeitig ihre Zugewandheit zu thematisieren.

Dennoch zeigte sich der Bildhauer wenig rombegeistert während seines Stipendienaufenthalts in der Villa Massimo im Jahr 1935. In seinen Briefen äußerte er sich mit Verachtung über die antiken Bauten. Auch der zeitgenössischen faschistischen Monumentalplastik konnte Marcks nichts abgewinnen. Seine beißenden Kommentare zur ewigen Stadt und wovon er sich dennoch inspirieren ließ, erfahren Sie hier: https://aski.pageflow.io/marcks-rom#185835

Gerhard Marcks, Zwei Frauen, 1935, Bronze, VG Bild-Kunst, Bonn 2022

Gerhard Marcks, Zwei Frauen, 1935, Bronze, VG Bild-Kunst, Bonn 2022